I
Unsere SPONSOREN
MITTELBUCHEN-ONLINE vom 26. Oktober 2018 Baubeginn „Nordwest“ rückt näher Baustraße laut Pressemitteilung der Stadt Hanau jetzt genehmigt
Die ersten großen Lastwagen können rollen. Hessen Mobil, das Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes, hat die Sondernutzung des asphaltierten Feldwegs von der Landesstraße 3195 hinauf zum Neubaugebiet „Am Lützelberg“ als Baustraße erlaubt. Von Ende Oktober an kann der Vorhabenträger Bien Ries AG nun mit dem Errichten der Erschließungsstraßen samt Versorgungsleitungen beginnen. Anschließend wird parzelliert, damit in Mittelbuchen-Nordwest auf drei Hektar Fläche insgesamt 122 Wohneinheiten entstehen können. Der Baustellenverkehr findet montags bis samstags von 7 bis 18 Uhr statt. Damit sich die Laster beim Hoch- und Runterfahren auf dem Wirtschaftsweg begegnen können, entstehen im Süden der Baustraße eine von Hessen Mobil ebenfalls erlaubte 30 Meter lange asphaltierte Ausweichbucht auf städtischem Grund, eine weitere südlich im Baufeld. Die asphaltierte Ausweichbucht ist abschließend wieder zurückzubauen. Für die Nutzung der Baustraße und der Ausweichbucht bedurfte es zusätzlich eines Gestattungsvertrags der Stadt mit Bien-Ries. Hessen Mobil hat dem Vorhabenträger auferlegt die verschmutzte Fahrbahn stets per Kehrmaschine zu reinigen und den Kehricht nicht in die Straßengräben zu schieben. Die Sondererlaubnis von Hessen-Mobil ist nötig, weil die Baustraße auf die Landesstraße L 3195 führt. Auf der Landesstraße aus Richtung Wachenbuchen wird schon vor der Ortseinfahrt Mittelbuchen per Schild das zugelassene Höchsttempo auf 50 Stundenkilometer heruntergesetzt. Die Zufahrt auf die Baustraße ist aus beiden Richtungen der Landesstraße 3195 möglich. Hingegen darf die Abfahrt nach Maßgabe von Hessen-Mobil nur über die Ortsdurchfahrt Mittelbuchen der L 3195 erfolgen. Besonderes Augenmerk gilt der Querung der Baustraße mit der Büchertalstraße, weil die zugleich Schulweg ist. Hier werden zwei funkgesteuerte Bedarfsampeln aufgestellt. Das bedeutet wie im herkömmlichen Straßenverkehr, dass sie für Fußgänger Dauer- Rot anzeigt und über einen Taster eine Ampel-Grünphase anzufordern ist. Ebenso verhält es sich auf dem Mittelbücher Schulweg bereits an der Bedarfsampel Wachenbucher Straße /Hohe-Lohe-Straße. „Das Dauer-Rot an der Ampel dient der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern, damit kein Gewöhnungseffekt und trügerische Sicherheit durch Dauer-Grün an der Baustraße eintritt“, erklärt Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Die Baufahrzeuge dürfen auf dem Wirtschaftsweg ohnehin nur im Schritttempo fahren. „Die Stadt Hanau wird das engmaschig überwachen“, verspricht Kaminsky. „Uns ist bewusst, dass der Baustellenverkehr für Mittelbuchen im Allgemeinen und für die Anlieger der Baustraße im Besonderen eine zusätzliche Last ist“, meint der Oberbürgermeister weiter. Aber sie sei nicht dauerhaft. Sie stelle „das geringere Übel“ dar, weil eine Anfahrt der schweren Lkw durch den Stadtteil schwierig sei. Zudem habe die Stadt Hanau bei allen öffentlichen Diskussionen nie verhehlt, dass der Wirtschaftsweg am westlichen Ortsrand von Mittelbuchen als geeignetster erscheine. Selbstverständlich achte die Stadt Hanau darauf, dass Bien-Ries dem Main-Kinzig-Kreis als Immissionsschutzbehörde ein Baustellen-Lärmkonzept vorlege. Darüber hinaus sei eine Beweissicherung an den Häusern der Baustraßenanlieger bereits erfolgt, um im eventuellen Schadensfall eine Vergleichsgrundlage zu haben. Kaminsky wiederholte seine Auffassung, dass zum Beheben der Wohnungsknappheit im Rhein-Main-Ballungsraum alle Kommunen beitragen müssten. In Hanau seien derzeit rund 4000 in der Planung oder im Entstehen. Im Vergleich dazu seien die 122 in Mittelbuchen-Nordwest vorgesehenen Wohneinheiten „ein vergleichsweise kleiner, aber notwendiger Beitrag“, um ein Kardinalproblem lösen zu helfen.                                           Joachim Haas-Feldmann
MITTELBUCHEN-ONLINE:  Winfried Lind, info@mittelbuchen-online.de, Tel. 06181-939268
Alle Infos im Internet unter: www.gewerbeverein-mittelbuchen.de Besuchen Sie uns auf Facebook     Über ein "Like" würden wir uns freuen
Dieser asphaltierte Feldweg soll künftig als Baustraße genutzt werden.